Rote Rebsorten

 

A

 

Abbuoto
Abbuoto ist eine rote Rebsorte, die in der italienischen Region Latium kultiviert wird. Sie wird im Allgemeinen nicht reinsortig ausgebaut, sondern als Verschnittpartner im Wein verwendet. Der Alkoholgehalt der aus ihr gekelterten Rotweine ist hoch.

 

Abouriou
Die rote Rebsorte Abouriou wird vor allem in Südwest-Frankreich angebaut. Die Sorte ist wahrscheinlich eine autochthone Sorte der Départements Lot-et-Garonne. Der Wein ist tiefdunkel, leicht, rustikal, verfügt über fruchtige Noten von Erdbeere, Himbeere und Johannisbeere und ist säurearm. Die Rebsorte ist in Rotweinen der AC Côtes du Marmandais und Vins d’Estaing sowie in mehreren Vin de Pays der Regionen Sud-Ouest und Loire zugelassen.

 

Abrusco
Abrusco ist eine rote Rebsorte, die in der italienischen Region Toskana kultiviert wird. Sie wird im Allgemeinen nicht reinsortig ausgebaut, sondern als Verschnittpartner verwendet. Der aus den fleischigen, dunkelroten Trauben gekelterte dunkle und tanninreiche Wein verfügt über eine beachtliche Farbkraft und der Rotwein kann somit auch als Deckwein eingesetzt werden.

 

Agianniotiko
Die rote Rebsorte Agianniotiko ist innerhalb der Inselgruppe der Kykladen im Ägäischen Meer heimisch.

 

Aghiorghitiko
Agiorgitiko ist die am fünfthäufigsten angebaute rote Rebsorte in Griechenland und gehört zu den ältesten Rebsorten der Welt. Agiorgitiko ist der Hauptbestandteil der meisten Rotweine aus der Region Nemea und wird oft sortenrein verwendet. Sie ist spät reifend, farbintensiv, fruchtig und säurearm und wird manchmal mit Merlot verglichen.

 

Aglianico
Aglianico ist eine sehr alte rote Rebsorte, die hauptsächlich in der Basilikata und in Kampanien angebaut wird. Sie gilt als eine der besten Rebsorten Süditaliens und gewinnt mittlerweile auch außerhalb Italiens an Bekanntheit. Sie bringt tief rubinrote, körperreiche und gehaltvolle Weine mit intensiven Tanninen und einer kräftigen Säure hervor. Die aus der Aglianicorebe erzeugten Weine benötigen wegen ihres hohen Tanningehalts im Allgemeinen einige Jahre der Reife, um ihre Qualität voll zu entfalten. Bedeutende aus Aglianico erzeugte Weine sind beispielsweise die DOC-Weine Aglianico del Vulture und der berühmte Taurasi, einer der wenigen Weine Süditaliens, dem die höchste italienische Qualitätsstufe DOCG zuerkannt wurde.

 

Aidani Mavro
Die rote Rebsorte ist auf der griechischen Inselgruppe der Kykladen heimisch, insbesondere auf den Inseln Náxos, Santorin und Paros. Verwendung findet der aus Aidani Mavro gekelterte Wein im berühmten Monemvasia Kokkini. Im Verschnitt mit der Rebsorte Mandilaria wird auch ein Strohwein auf Santorin erzeugt.

 

Albaranzeuli Nero
Albaranzeuli Nero ist eine rote Rebsorte, die in der italienischen Region Sardinien kultiviert wird. Sie wird im Allgemeinen nicht reinsortig ausgebaut, sondern als Verschnittpartner verwendet.

 

Albarossa
Bei der roten Rebsorte Albarossa handelt es sich um eine gezüchtete Kreuzung der Sorten Nebbiolo und Barbera di Dronero. Ihr Anbau ist seit 2001 in der italienischen Region Piemont, in den Provinzen Alessandria, Asti und Cuneo zugelassen.

 

Aleatico
Aleatico ist eine rote Rebsorte. Wegen ihres feinen Muskatgeschmacks wird vermutet, dass es sich, obwohl sie rot ist, um eine Mutation der Gelben Muskateller-Rebe handelt. Typischerweise werden aus ihr Süßweine hergestellt, oft auch gespritete Weine. Anbaugebiete gibt es vor allem in den italienischen Regionen Piemont, Toskana, Latium, Apulien, Kampanien und Basilikata sowie auf den Inseln Elba und Korsika. Außerdem wird sie in Australien, Chile, Kalifornien, Kasachstan und Usbekistan kultiviert. Die Rebsorte ergibt granatrote, aromatische, fruchtige und samtige Weine; in Süditalien sind sie alkoholreich und süß.

 

Alfrocheiro Preto
Alfrocheiro Preto ist eine vor allem in der DOC Dão (Portugal) beheimatete autochthone, rote Rebsorte. Sie wird wegen ihrer kräftigen Farbe und Dichte gern als Cuvée-Partner in vielen Weinen verwendet. Reinsortig ausgebaute Weine zeigen meist ein intensives Bukett von roten Früchten, etwa Kirschen und Erdbeeren, und Wildblumen. Am Gaumen präsentieren sie sich kraftvoll, dicht und mit feinen fruchtigen und würzigen Akzenten.

 

Alibernet
Alibernet ist eine rote Rebsorte und eine neugezüchtete Kreuzung zwischen Alicante Bouschet x Cabernet Sauvignon. Sie besitzt eine gute Resistenz gegen Pilzkrankheiten wie den Echten Mehltau und den Falschen Mehltau und verfügt über eine gute Winterhärte. Neben Staaten wie die Ukraine wird die Sorte auch noch in Ungarn, Tschechien und in der Slowakei angebaut. Sie wird vor allem für Verschnitte verwendet.

 

Alicante Bouschet
Alicante Bouschet ist eine rote Rebsorte. Es handelt sich dabei um eine Neuzüchtung von Henri Bouschet aus dem Jahr 1855 aus Grenache und Petit Bouschet. Alicante Bouschet wird hauptsächlich im Süden Frankreichs und in Nordafrika sowie in geringem Maße in Italien und Kalifornien angebaut. In Spanien ist sie unter anderem in den D.O.-Gebieten Alicante, Almansa, Bierzo und Terra Alta unter dem Namen Garnacha Tintorera eine der zugelassenen Rebsorten. Sie ergibt dunkle, einfache, gelegentlich raue Weine mit hohem Alkoholgehalt, die zum Verschneiden für farbarme Rotweine verwendet werden.

 

Ancellotta

Die rote Rebsorte Ancellotta wird hauptsächlich in den italienischen Regionen Emilia-Romagna und Lombardei kultiviert und gehört der Lambruscofamilie an. Zugelassen ist sie außerdem im Piemont, Venetien, Friaul, Toskana sowie auf Sardinien. Sie erbringt dunkelfarbige, fruchtige und säurearme Rotweine, die sich ausgezeichnet zum Verschnitt eignen. Sie wird aufgrund ihrer tieffarbigen Weine gerne als Färbertraube eingesetzt.

 

Aramon Noir

Aramon ist eine sehr alte rote Rebsorte. Sie stammt möglicherweise aus Spanien. Hauptanbaugebiet ist weiterhin das Languedoc (Frankreich). Daneben findet sie noch in den Ländern Algerien, Marokko, Portugal, Rumänien und Uruguay Verwendung. Sie ist sehr ertragreich, ergibt aber blassrote, leichte, qualitativ eher geringwertige Rotweine mit niedrigem Alkoholgehalt.

 

Argaman

Argaman ist eine rote und für trockenes Klima geeignete Rebsorte, die aus Israel stammt und hauptsächlich dort angebaut wird. Bei der Rebsorte handelt es sich um eine Neuzüchtung zwischen Carignan und der portugiesischen Rebsorte Sousão. Die Weine der Argaman-Traube verfügen über ein intensives Beerenaroma und weisen eine dunkle rot-violette Farbe auf.

 

Arinto

Arinto ist eine weiße Rebsorte. Sie wird nur in Portugal angebaut und ähnelt wegen ihrer feinen Säure dem Riesling. Aufgrund der guten Qualität der aus ihr erzeugten Weißweine liegt die bestockte Fläche in Portugal bei 2.300 Hektar.

 

Aubun

Die rote Rebsorte Aubun ist im mediterranen Teil Frankreichs, an der südlichen Rhône, im Languedoc (AOC Cabardès) und in der Provence in einigen Appellationen zugelassen.

 

Avana

Avana ist eine rote Rebsorte, die in der italienischen Region Piemont kultiviert wird. Zugelassen ist ihr Anbau in der Provinz Turin. Sie wird im Allgemeinen nicht reinsortig ausgebaut, sondern als Verschnittpartner in Rot- und Roséweinen genutzt.

 

Avarengo

Avarengo ist eine rote Rebsorte, die in der italienischen Region Piemont kultiviert wird. Zugelassen ist ihr Anbau in der Provinz Turin. Sie wird im Allgemeinen nicht reinsortig ausgebaut, sondern als Verschnittpartner in Rotweinen genutzt.

 

B

 

Babeasca Neagra

Die rote Rebsorte Babeasca Neagra (Großmuttertraube) ist eine autochthone Sorte aus Rumänien. Sie wird in Rumänien, Moldawien und der Ukraine angebaut. Die ertragsstarke Sorte mit ihren großen Trauben erbringt leichte, fruchtige Rotweine.

 

Baga

Baga ist eine rote Rebsorte, die hauptsächlich in der Bairrada in Portugal angebaut wird. Sie ergibt dunkle, tannin- und säurehaltige, fruchtige Weine, die sich im Alter sehr gut entfalten. In Bairrada können die Weine Spitzenqualität erreichen.

 

Barbaroux

Die rote Rebsorte Barbaroux stammt aus dem Süden Frankreichs, wo sie in den Appellationen Côtes de Provence und Cassis sowie in einigen Rebflächen Korsikas zugelassen ist. Sie ist sehr alt und war früher weit verbreitet. Die Sorte erbringt granatrote, körperreiche Rotweine mit leichter Säure, feinem Rosenbukett, einem mittleren Alkoholpotential und guten Alterungsanlagen.

 

Barbera

Barbera ist eine hochwertige rote Rebsorte aus dem Piemont. Sie ist in ganz Italien verbreitet und gilt als anpassungsfähig, ertragstark und rangiert nach der Sangiovese und dem Montepulciano auf dem dritten Platz unter den roten Sorten. Die aus Barbera gekelterten Weine gelten als kraftvoll, herb, relativ säurereich, mit ausgeprägten Pflaumen- und Veilchenaromen, geringem Tannin mit vollem Körper und haben eine tief-rubinrote Farbe. Speziell aus dem Piemont kommen hochwertige Weine, darunter die DOC-Weine Barbera d’Alba, Barbera d’Asti und Barbera del Monferrato. Weitere wichtige Anbaugebiete sind die Lombardei (vor allem im Oltrepò Pavese) und die Emilia-Romagna (z.B. im Colli Piacentini). Außerhalb Italiens wird Barbera in Kalifornien im Central Valley, in Argentinien in den Provinzen Mendoza und San Juan, in Mexiko, Australien, Brasilien, Griechenland, Israel, Rumänien, Slowenien, Uruguay und Südafrika angebaut.

 

Barbera Sarda

Barbera Sarda ist eine rote Rebsorte, die in der italienischen Region Sardinien kultiviert wird. Sie wird im Allgemeinen nicht reinsortig ausgebaut, sondern als Verschnittpartner verwendet. Den säurehaltigen Weinen fehlt es in der Regel an strukturierenden Tanninen.

 

Barsaglina

Barsaglina ist eine rote Rebsorte, die in der italienischen Region Toskana kultiviert wird. Sie wird im Allgemeinen nicht reinsortig ausgebaut, sondern als Verschnittpartner verwendet und findet Eingang in den DOC Wein Colli di Luni. Die Weine verfügen über eine kräftig rubinrote Farbe, einen hohen Alkoholgehalt und sind sehr säurearm.

 

Bekari

Die rote Rebsorte Bekari ist innerhalb der griechischen Region Epirus heimisch. Im Roséwein des Landweins Ionnina ist Bekari neben der Sorte Vlachiko die Leitsorte.

 

Béquignol

Béquignol ist eine rote Rebsorte. Sie ist eine autochthone Sorte aus der Weinbauregion Sud-Ouest und dem Bordeaux in Frankreich. Weitere Anbauflächen finden sich in Argentinien, Brasilien, Australien, Spanien und Italien. Die wuchskräftige aber wenig ertragreiche Sorte erbringt einen tiefroten jedoch etwas dünnen, leichten Rotwein, dem durch geringe Säurewerte die Struktur fehlt.

 

Blatina

Blatina ist eine autochthone rote Rebsorte in der Herzegowina. Blatina ergibt rubinrote, vollfruchtige und mittelschwere Qualitätsweine mit Johannisbeer- und Brombeer-Aromen.

 

Blauburger

Blauburger ist eine rote Rebsorte, die aus einer Kreuzung aus Blauem Portugieser und Blaufränkisch an der Höheren Bundeslehranstalt und Bundesamt für Wein- und Obstbau in Klosterneuburg von Fritz Zweigelt ab 1923 gezüchtet wurde.

 

Blauer Portugieser

Der Blaue Portugieser ist eine alte, rote Rebsorte im Donaubereich und ganz Südosteuropa weitverbreitete Traube. Aus der Sorte wird ein säurearmer, leichter, gefälliger, harmonischer, aber meist einfacher rubinroter Wein gekeltert, der jung getrunken werden sollte.

 

Blauer Wildbacher

Blauer Wildbacher (auch Schilchertraube) ist eine rote Rebsorte die hauptsächlich in der Steiermark (Österreich) kultiviert wird. Sie ergibt zwiebelfarbene bzw. hell- bis rubinrote, frische, belebende, herbe Roseweine. Sie haben eine kräftige, aber angenehme Säure und ein sortentypisches Bukett.

 

Blaufränkisch

Rotweinrebe mit wahrscheinlich österreichischem Ursprung. Sie ist in Deutschland unter Limberger, in Ungarn unter Kekfrankos und in Friaul (Italien) unter dem Namen Franconia bekannt. Blaufränkisch zählt zu den meistangebauten roten Rebsorten in Österreich (Burgenland, Niederösterreich). Sie ergibt rubin- bis bläulichrote, gehaltvolle, rassige, samtige Weine mit ausgeprägtem fruchtigem Sortenbukett.

 

Bobal

Bobal ist eine wichtige spanische rote Rebsorte. Sie wird in den Regionen Albacete, Alicante, Cuenca und Utiel-Requena angebaut. In Spanien ist sie nach dem Airen und dem Tempranillo die dritthäufigste Rebsorte. Die aus der Traube gekelterten Weine haben eine kräftige Säure mit relativ niedrigem Alkoholgehalt, sind leicht, fruchtig und mit tiefdunkler Farbe. Bobal wird häufig mit der Rebsorte Monastrell in Weinen verschnitten.

 

Bombino Nero

Die autochthone rote Rebsorte Bombino Nero wird in den italienischen Regionen Apulien, Basilikata, Latium und Sardinien angebaut. Auf Grund der hellfarbigen Beeren wird die ertragreiche Sorte entweder für den Verschnitt mit anderen roten Sorten wie Uva di Troia, Malvasia Nera, Aglianico und Montepulciano oder aber für Roséweine verwendet wie zum Beispiel im DOC Gebiet Castel del Monte.

 

Bonamico

Bonamico ist eine rote Rebsorte. Am weitesten verbreitet ist sie in Italien. Sie wird hauptsächlich in den Provinzen Lucca, Pisa und Pistoia angebaut. Die Weine der spät reifenden Sorte sind hellrot, verfügen nur über einen niedrigen Alkoholgehalt und sind von mäßiger Qualität.

 

Bonarda Piemontese

Bonarda Piemontese ist eine rote Rebsorte aus Italien. Sie wird in der Region Piemont kultiviert und dort in DOC-Verschnitten mit Nebbiolo sowie sortenrein in Tafelweinen verwendet.

 

Bonarda di Gattinara

Bonarda di Gattinara ist eine rote Rebsorte, die in der italienischen Region Piemont kultiviert wird. Sie wird im Allgemeinen nicht reinsortig ausgebaut, sondern als Verschnittpartner mit dem Nebbiolo verwendet und findet Eingang in den DOC Wein Gattinara. Ergibt angenehm trockene, harmonische Weine mit schwach rubinroter Farbe. Ihr Anbau ist hauptsächlich in der Provinz Novara empfohlen.

 

Bonda

Bonda ist eine rote Rebsorte. Sie stammt aus dem italienischen Aostatal und wird in kleinen Mengen im mittleren und östlichen Teil des Tales in den Gemeinden Quart, Nus, Saint-Denis und Châtillon angebaut. Die aus ihr gekelterten Rotweine sind von intensiv roter Farbe, die in der Jugend ins Violette und später zum granatroten tendieren. Der Alkoholgehalt des Weines liegt bei niedrigen 11% Vol.

 

Bouchalès

Bouchalès ist eine alte rote Rebsorte, die in Aquitanien in der Weinbauregion Bordeaux sowie in der Weinbauregion Sud-Ouest im südlichen Westen von Frankreich angebaut wird. Die Rotweine verfügen über einen niedrigen Alkoholgehalt, ausgeprägte Gerbstoffe (Tannine) und sind bei Vollreife tiefrot.

 

Borraçal

Borraçal ist eine rote Rebsorte, die in Portugal angebaut wird und in den Regionen Douro und Beira Litoral zugelassen ist. Die spät reifende und ertragsstarke Sorte erbringt einen hellen, rubinroten Wein mit niedrigem Alkoholgehalt.

 

Bovale

Die rote Rebsorte-Familie Bovale ist auf der Insel Sardinien, Italien verbreitet. Es gibt zwei Varietäten: Bovale Grande ist die häufigere der beiden Sorten und wird zumeist für Verschnitte verwendet. Sie kommt auch in der Region Molise vor, wo aus ihr der DOC-Wein Del Molise Tintilia gekeltert wird. Bovale Sardo - aus ihr werden zum Beispiel die DOC-Rotweine Campidano di Terralba und Mandrolisai gekeltert, die einen herben Charakter haben.

 

Bracciola Nera

Bracciola Nera ist eine rote Rebsorte, die in der italienischen Region Toskana angebaut wird. Sie wird im Allgemeinen nicht reinsortig ausgebaut, sondern als Verschnittpartner verwendet. Zugelassen ist ihr Anbau in den Provinzen Massa-Carrara und Pistoia. In der Nähe von Massa wird aus ihr ein guter Tafelwein gekeltert.

 

Brachetto

Brachetto ist eine rote Rebsorte, die man fast ausschließlich im südlichen Piemont, Italien findet. Sie wird seit vielen Jahrhunderten in den Provinzen Asti und Alessandria angebaut. Brachetto ist eine aromatische Sorte, aus der süße und likörartige Weine hergestellt werden. Fast sortenreine Brachetto-Weine findet man beim DOCG-Wein Brachetto d’Acqui und dem Piemonte Brachetto. Der Brachetto d'Acqui ist leicht perlend und erinnert im Geschmack an Erdbeeren.

 

Brancelho

Brancelho ist eine rote Rebsorte, die in Portugal angebaut wird und in den Regionen Douro und Trás-os-Montes zugelassen ist. Im Minho wird sie im Rotwein des Anbaugebiets Vinho Verde verwendet. Die spät reifende und ertragsschwache Sorte erbringt einen hellen, rubinroten Qualitätswein mit niedrigem Alkoholgehalt und einem delikaten Aroma.

 

C

 

Cabernet Franc

Cabernet Franc ist eine rote Rebsorte und wird in fast allen Weinbauländern der Welt angebaut. Sie ist eine der sechs Rebsorten, die für Rotweine im Bordeaux verwendet werden dürfen. Cabernet Franc ist ein Verschnittwein, vor allem in Frankreich und Italien. Im Vergleich zum Cabernet Sauvignon sind die Weine meist etwas heller und der Tanningehalt geringer. Die Weine weisen eine deutlich geringere Adstringenz auf und sind daher jünger trinkbar.

 

Cabernet Sauvignon

Cabernet Sauvignon ist eine rote Rebsorte. Beheimatet ist sie im Bordeaux (Medoc), hat aber von hier ihren Siegeszug in die ganze Weinbauwelt angetreten. Mit rund 200.000 Hektar Rebfläche weltweit liegt sie an 7. Stelle, wurde aber von der Sorte Merlot als am weitesten verbreitete rote Qualitätssorte überholt. Auch außerhalb ihrer Heimat behält die Sorte ihre Eigenart und ihren Charakter, wobei die Intensität der Charakteristika durch den Einfluss der Böden oder des Klimas variieren kann. Die Rebsorte ergibt in der Regel rubinrote, gerbstoffreiche, trockene, fruchtig-aromatische und langlebige Weine. Sie erreichen nach mehreren Jahren ihre höchste Qualität und ihr besonders delikates Bukett. Ein an Johannisbeeren erinnernder Geschmack und ein leichter Holzton sind erkennbar. In manchen Gebieten, wie in Australien und Chile, wird ein feiner Minze- und Eukalyptusgeschmack festgestellt. Cabernet Sauvignon ist die Rebe der großen Bordeauxweine, wo sie jedoch stets mit dem fruchtigen, früh reifenden Merlot und mit dem duftigen Cabernet Franc sowie manchmal mit Malbec und Verdot verschnitten wird. Auch in einer Reihe der italienischen DOCG-Weine findet die Rebsorte verschnitten mit Sangiovese Verwendung. In Kalifornien und Südafrika wird Cabernet Sauvignon meist sortenrein gekeltert. Diese Weine gehören zu den besten der Welt.

 

Caddiu

Caddiu ist eine rote Rebsorte, die in der italienischen Region Sardinien kultiviert wird. Sie wird im Allgemeinen nicht reinsortig ausgebaut, sondern als Verschnittpartner mit den Rebsorten Bovale Grande, Nieddera und Monica verwendet.

 

Caladoc

Caladoc ist eine rote Rebsorte. Es handelt sich um eine Neuzüchtung aus Grenache und Malbec, die in Frankreich, vor allem an der Rhône, angebaut wird. Sie hat eine dunkle Farbe und ist sehr tanninreich. Neben guten Rotweinen erzeugt man auch feine und ausgewogene Roséweine. Kleine Anpflanzungen sind auch in Argentinien und Portugal bekannt.

 

Calitor

Die rote Rebsorte Calitor war früher in den südlichen Weinbaugebieten Frankreichs weit verbreitet, heute finden sich noch Rebflächen in den französischen Départements Var, Gard und Hérault sowie auf Korsika. Die ertragreiche Sorte erbringt elegante, leichte und farbstoffarme Weine, die für Verschnitte verwendet werden.

 

Camarate

Camarate ist eine autochthone rote Rebsorte aus Portugal. Ihr Anbau wird in den Gebieten Beira Litoral, Ribatejo und Oeste empfohlen. Darüber hinaus ist sie in den Gebieten Trás-os-Montes, Beira Interior und den Azoren zugelassen. Die Sorte erbringt dunkelrote, tanninbetonte, fruchtige Rotweine mit Aromen von Waldbeeren, Himbeeren und Gewürzen.

 

Canaiolo Nero

Canaiolo Nero ist eine alte rote Rebsorte aus Italien. Ihr Anbau beschränkt sich auf Mittelitalien und Sardinien. Als Bestandteil des Chianti ist die Sorte vor allem in der Toskana verbreitet. In der Regel wird Canaiolo Nero nur als Verschnittpartner ausgebaut, er bringt neben der intensiven Farbe vor allem einen ausgeprägten Duft mit. Sortenrein vinifiziert ist der Wein eher bitter und zu farbintensiv.

 

Carcajolo Noir

Carcajolo Noir ist eine autochthone rote Rebsorte auf der Insel Korsika in Frankreich. In Portugal ist die Sorte unter dem Namen Monvedro oder Bonvedro, auf Sardinien als Caricagiola und in Australien als False Carignan bekannt. Die spät reifende Sorte ergibt alkoholische, tiefdunkle Rotweine mit einem Aroma von Himbeere.

 

Cardinal

Cardinal ist eine rote Rebsorte. Sie wird in Spanien (ca. 5.800 Hektar), Italien (ca. 3.800 Hektar), Rumänien (ca. 3.800 Hektar) und Bulgarien (ca. 2.000 Hektar) angebaut, wo sie zu den wichtigsten Tafeltrauben zählt. Außerdem existieren noch Anbauflächen in USA (Kalifornien), Mexiko, Chile, Argentinien. Der weltweite Bestand liegt bei ca. 28.000 Hektar.

 

Carignan

Carignan ist eine rote Rebsorte, die traditionell in Frankreich (im Midi, im Languedoc und in der Provence), und außerdem in Spanien, Italien, Portugal, Algerien, Mexiko, Chile, Argentinien, Israel und Kalifornien angebaut wird. Die Erträge sind sehr gut, der Wein ist dunkel, tanninreich und säurereich, mit wenig Aroma. Die Traube wird oft in Verschnittweinen verwendet. Carignan ist unter dem Namen Mazuelo neben dem Garnache einer der beiden Verschnittpartner des Tempranillo bei der Herstellung der Rioja-Weine. Im Languedoc ist die Traube in fast allen Weinen vertreten, wird aber in ihrem Anteil beständig verringert und durch Syrah und Cinsaut ersetzt, die aromareicher und feiner sind.

 

Carménère

Carménère zählt zu den roten Rebsorten. Sie stammt ursprünglich aus Frankreich (Bordeaux). Sie ist eine der sechs Rebsorten, die für Rotweine im Bordeaux verwendet werden dürfen. Aus der Carménère-Traube wird ein tanninarmer, dunkler, süffiger, nach Schokolade-, Tabak- und Lederaromen schmeckender Rotwein mit einem angenehmen Beerenaroma gekeltert. Weitere bedeutende Anbauländer: Chile, Italien und Australien.

 

Catanese Nero

Catanese Nero ist eine rote Rebsorte, die in der italienischen Region Sizilien (in den Provinzen Palermo, Trapani und Agrigent) kultiviert wird. Sie wird meist im Verschnitt mit anderen Sorten ausgebaut.

 

Cereza

Cereza ist eine rote Rebsorte. Am weitesten verbreitet ist sie in Argentinien, wo sie zu den meistangebauten Sorten zählt und belegt dort fast 30.000 Hektar Anbaufläche. Die sehr ertragreiche Sorte erbringt sehr einfache Roséweine, die für den Massenkonsum abgefüllt werden. Häufig wird sie auch als Verschnittwein verwendet.

 

Cesanese

Cesanese ist eine rote Rebsorte. Sie ist sehr alt und wird in Italien fast nur in den Provinzen Rom, Latina und Frosinone (in Latium) angebaut. Sie ergibt rubinfarbene, trockene bis leicht süße Weine mit stets leicht bitterem Nachgeschmack, die jedoch immer seltener zu finden ist, obwohl aus ihr qualitativ guter Wein erzeugt werden kann. Es gibt zwei Varianten: Cesanese Comune, die auch Bonvino Nero genannt wird, und Cesanese d'Affile. Die beiden Cesanese-Sorten verfügen über eine Rebfläche von ca. 2.300 Hektar.

 

Ciliegiolo

Ciliegiolo ist eine rote Rebsorte, die in den italienischen Weinbauregionen Abruzzen, Basilikata, Emilia-Romagna, Toskana, Latium, Umbrien, Ligurien und Marken verbreitet ist. Ihre Weine haben meist einen hohen Alkoholgehalt, sind kraftvoll aber mit wenig Säure. Geschmacklich sind Kirschnoten (Ciliegia = ital. für Kirsche) vorherrschend. Derzeit wird Ciliegiolo auf ca. 5.000 Hektar Rebfläche angebaut. Die Sorte erbringt ausgezeichnete Weine und wird häufig mit Sangiovese verschnitten. Sie ist im DOCG-Rotwein Torgiano Rosso Riserva zugelassen.

 

Cinsault

Cinsault ist eine rote Rebsorte. Sie ist eine weit verbreitete, sehr alte Sorte aus Languedoc in Südfrankreich und wird dort hauptsächlich als Verschnitt mit den Rebsorten Carignan, Grenache, Mourvèdre und Syrah eingesetzt. Auch in anderen Teilen Frankreichs (Bandol, Cassis, Châteauneuf-du-Pape, Vacqueyras, Korsika) ist sie häufig zu finden. Weitere bedeutende Anbauflächen befinden sich in Marokko, Südafrika, Australien und Italien. Sie ergibt hell- bis dunkelrote, vollmundige und fruchtige Weine und eignet sich gut zur Roseweinerzeugung.

 

Colombana Nera

Colombana Nera ist eine rote Rebsorte, die in der italienischen Region Toskana (in den Provinzen Massa-Carrara, Pisa, Lucca, Livorno, Pistoia) kultiviert wird. Die Weine der Colombana-Nera-Rebe finden Eingang in die DOC-Weine Colli di Luni.

 

Colorino

Die rote Rebsorte Colorino wird in kleinen Mengen in allen Provinzen der Toskana sowie in der Provinz Terni in der Region Umbrien kultiviert. Der gekelterte, dunkelrote und tanninreiche Wein verfügt über eine beachtliche Farbkraft und wird deshalb auch als Deckwein eingesetzt. Die Verwendung der Sorte Colorino wurde in den letzten Jahren in den DOC-Bereichen Chianti und Vino Nobile di Montepulciano wieder verstärkt vorangetrieben.

 

Concord

Concord ist eine rote Rebsorte und wird in den USA intensiv sowohl als Tafeltraube als auch zur Herstellung von Wein genutzt. Allein in den Vereinigten Staaten werden jährlich 400.000 Tonnen Trauben der Sorte Concord geerntet. Das entspricht nahezu 8 Prozent der gesamten Traubenproduktion des Landes. Hauptproduzenten sind die Bundesstaaten Washington und New York. Weitere wichtige Anbaugebiete sind Kanada und Brasilien. Die Weine haben eine hellrubinrote Farbe, sind astringent, fruchtig und haben einen beherrschenden Erdbeergeschmack.

 

Cornifesto Tinto

Cornifesto Tinto ist eine rote Rebsorte. Sie wird im Norden Portugals in den Bereichen Dão, Douro, Beira Litoral, Beira Interior und Alto Trás-os-Montes kultiviert. Die Sorte treibt spät aus und erbringt eher leichte Rotweine. Aufgrund ihrer tiefdunklen Farbe ist aber eine der Sorten, wenn auch der weniger wichtigen, für den Portwein.

 

Corvina Veronese

Corvina Veronese ist eine aus Veneto beheimatete rote Rebsorte. Die italienische Rebe ergibt kirschrote, milde, leichte Weine mit zart süßlicher Blume. Sie werden durch Lagerung voll, samtig und körperreich. Sie ist die Hauptsorte für Valpolicella-Weine sowie Bardolino, Recioto und Amarone, wo sie häufig mit den Sorten Rondinella und Molinara verschnitten wird.

 

Counoise

Counoise ist eine rote Rebsorte, die in vielen Gebieten des südlichen Frankreichs angebaut wird. Sie erbringt säurebetonte Weine mit heller Farbe und pfeffriger Note, die vor allem gern als Verschnitt verwendet werden. Sie ist in folgenden Appellationen zu finden: Côtes du Rhône, Châteauneuf-du-Pape, Gigondas, Vacqueyras, Rasteau, Côtes du Ventoux, Côtes du Luberon;

 

Courbu Noir

Courbu Noir ist eine alte rote Rebsorte, die in der Weinbauregion Sud-Ouest im Südwesten von Frankreich (Appellation Béarn) angebaut wird. Die Rotweine sind hellfarbig und mäßig gerbstoffreich.

 

Croatina

Croatina ist eine rote Rebsorte, die in Piemont und der Lombardei verbreitet ist. Sie wird in folgenden DOC-Regionen Italiens angebaut: Bramaterra, Cisterna d’Asti, Colline Novaresi, Coste della Sesia, Oltrepò Pavese, San Colombano al Lambro, Colli di Parma, Colli di Scandiano e di Canossa und Colli Piacentini. Die Rebsorte ergibt tiefdunklen, fruchtigen, runden und gerbstoffreichen Wein. Sie wird häufig mit der Rebsorte Nebbiolo verschnitten, kann aber auch sortenreinen Wein liefern.

 

D

 

Doçal

Doçal ist eine rote Rebsorte, die in Nordportugal verbreitet und in den Regionen Douro und Minho zugelassen ist. Sie wird als Bestandteil für Vinho Verde und einfache Tafelweine verwendet. Die ertragsstarke, spät reifende Sorte ergibt rubin- bis granatrote Weine von mäßiger Qualität.

 

Dolcetto

Dolcetto ist eine rote Rebsorte, die in Italien angebaut wird. Dolcetto-Trauben liefern einen intensiv rubinroten Wein mit leichter Tendenz zu Granat-Tönen in der Alterung. Trocken und weich ausbalanciert besticht er mit einer angenehmen, leicht bitteren Mandelnote. Optimal zu genießen sind die Weine meist ab einem Jahr der Alterung. Sie ist u. a. in folgenden DOC-Gebieten zu finden: Dolcetto d’Acqui, Dolcetto d’Alba, Dolcetto d’Asti.

 

Dornfelder

Der Dornfelder ist eine früh reifende rote Rebsorte. Die Sorte wurde in Deutschland ursprünglich als Deckwein angebaut. Sie sollte als Verschnittpartner anderer roter Rebsorten dem daraus gekelterten Wein mehr Farbe verleihen. In neuerer Zeit wurde der Dornfelder jedoch immer stärker auch sortenrein ausgebaut und wird in den unterschiedlichen Qualitätsstufen angeboten. Der Wein aus dieser Rebsorte hat eine dunkelrote Farbe und einen fruchtigen Geschmack. Der Säuregehalt ist eher moderat.

 

Duras

Der Duras ist eine ausschließlich in Südwestfrankreich angebaute Rebsorte für Rotwein. Es handelt sich um eine sehr alte Rebsorte. Die aus ihm gekelterten Weine sind dunkelrot, rund und harmonisch mit einer charakteristischen, pfeffrigen Frucht und guter Struktur. Das Anbaugebiet des Duras beschränkt sich auf das Département Tarn. Er verleiht, oft im Verschnitt mit den Sorten Fer Servadou, Gamay, Négrette oder Syrah, vielen traditionellen Rotweinen der AOC Gaillac ihren typischen Charakter.

 

E

 

Espadeiro

Espadeiro ist eine rote Rebsorte, die in spanischen Region Rías Baixas in Galicien als auch in Portugal angebaut wird. In Portugal ist sie für die Regionen Douro, Minho und Beira Litoral zugelassen.

 

F

 

Fer Servadou

Fer Servadou ist eine sehr alte, in mehreren AOC-Gebieten Südwestfrankreichs angebaute, mit dem Cabernet Sauvignon verwandte Rebsorte für Rotwein. Die aus dem Fer Servadou gekelterten Weine besitzen eine dunkelrote Farbe und sind gleichzeitig fein und kraftvoll bei mittlerem Alkoholgehalt. Sie vertragen einige Jahre Lagerzeit in der Flasche, vor allem wenn sie im Barrique ausgebaut wurden. Ansonsten können sie auch schon jung getrunken werden. Das Aroma erinnert an rote Früchte, vor allem an Himbeeren.

 

Fortana

Fortana ist eine autochthone rote Rebsorte aus Italien. Sie wird hauptsächlich in den Provinzen Cremona, Mantua und Sondrio der Region Lombardei und den Provinzen Bologna, Ferrara, Parma und Ravenna der Region Emilia Romagna angebaut. Die Rebsorte ergibt sehr rustikale, säuerliche Rotweine mit kräftigen Tanninen. Die Weine finden Eingang in den DOC Wein Bosco Eliceo.

 

Frappato

Die rote Rebsorte Frappato wird im Südosten der Insel Sizilien angebaut (Provinzen Ragusa und Syrakus). Sie erbringt dort helle, leichte und fruchtige Rotweine und wird zum Beispiel in den Gebieten Cerasuolo di Vittoria (DOCG) und Eloro Frappato (DOC) verwendet. Die Sorte kann sortenrein ausgebaut werden. Besonders häufig verschnitten wird sie mit den Rebsorten Nerello Cappuccio, Nerello Mascalese und Nero d’Avola.

 

Freisa

Freisa ist eine rote Rebsorte, die hauptsächlich im Piemont, Italien angebaut wird. Sortenrein findet man häufig leicht schäumende Rotweine mit einer gewissen Restsüße und hohen Tannin. Ansonst präsentieren sich die Weine mit einer ausgeprägten purpurroten Farbe sowie einem fruchtigen Aroma, das an Johannisbeeren, Himbeeren und Veilchen erinnert. Bekannt sind die DOC-Weine Freisa d’Asti und Freisa di Chieri.

 

Frühburgunder

Der Frühburgunder ist eine eigenständige Rebsorte, die durch natürliche Mutation aus dem Spätburgunder (Pinot Noir) entstand. Das größte Anbauland ist Deutschland. Seine Farbe ist zumeist ziegel- bis dunkelrot. Typische im Wein zu findende Aromen sind: Kirsche, Brombeere, schwarze Johannisbeere, Mokka, Himbeere und oft auch Rauch. Der Wein präsentiert sich samtig mit meist angenehmer Säure und einen vollen Körper mit angenehmer Würze.

 

G

 

Gaglioppo

Gaglioppo ist eine sehr alte rote Rebsorte, die vermutlich aus Griechenland stammt. Sie wird überwiegend in der Region Kalabrien angebaut. Die aus ihr gekelterten Weine wie zum Beispiel der Cirò sind recht alkohol-, körperreich und robust. Brauchen zu ihrer Entfaltung einige Jahre Flaschenreifung. Gaglioppo kommt neben der Region Cirò noch in folgenden Qualitätsweinen vor: Bivongi, Donnici, Lamezia, Melissa, Pollino, Savuto, Scaviglia, Verbicaro.

 

Gamay

Gamay ist eine rote Rebsorte, die vor allem im Beaujolais (90 % der Rebfläche) angepflanzt wurde. Insgesamt werden in Frankreich ca. 32.000 Hektar bestockt, davon 60 % allein im Beaujolais-Gebiet. In Frankreich wird der Gamay außerhalb des Beaujolais vor allem im Mâconnais und an der Loire angebaut. Weitere Anbauländer sind: Ägypten, Brasilien, Italien, Türkei, Südafrika, USA. Sie ergibt violettrote, erfrischende, leicht fruchtige Weine mit Himbeer- und Kirscharomen. Generell wird Gamay jung getrunken.

 

Grenache

Die Grenache ist eine rote Rebsorte und eine der meistangebauten der Welt mit einer geschätzten Rebfläche von mindestens 240.000 Hektar. In Spanien nennt man sie Garnacha, in Katalonien Garnatxa und auf Sardinien Cannonau. Weitere Anbaugebiete sind die italienischen Regionen Toskana (hier Alicante), Sizilien, Kalabrien und die Insel Ischia (wo die Sorte Guarnaccia genannt wird). Ferner wird Grenache in Australien, Argentinien, Südafrika und Kalifornien angebaut. Der Wein aus der Grenache-Traube ist arm an Tanninen und Farbe. Sie kann daher gute fruchtige Weine liefern. Bei sehr geringen Erträgen kann aus Grenache auch konzentrierte, ausgesprochen lagerfähige Rotweine gekeltert werden. In Frankreich liegen die größten Rebflächen in den Départements Vaucluse und Drôme im Weinbaugebiet Rhône. Die Weine von Châteauneuf-du-Pape sowie der Costières de Nîmes werden überwiegend und manchmal sogar ausschließlich aus Grenache gekeltert. Häufig wird Grenache mit Syrah verschnitten, was besonders reichhaltige Cuvées ergibt. Grenache ist auch ein wichtiger Bestandteil der süßen, gespriteten Vin Doux Naturel wie Banyuls, Beaumes-de-Venise, Maury, Rasteau und Rivesaltes.

In Spanien wird sie vor allem im Osten und Norden in vielen Anbauregionen wie Bierzo, Calatayud, Cariñena, La Mancha, Navarra, Penedès, Priorat, Ribera del Duero, Rioja, Tarragona, Terra Alta, Utiel-Requena und Vinos de Madrid angebaut.

 

Grignolino

Grignolino ist eine rote Rebsorte, die vor allem in Italien in Piemont (Provinz Cuneo und Asti) angebaut wird. Die Traube ergibt, reinsortig ausgebaut, einen rubinroten, duftigen, erfrischenden Rotwein (oder Rosé), der jung am besten trinkbar ist. Bekannt sind die DOC-Appellationen Grignolino del Monferrato Casalese DOC und Grignolino d'Asti DOC.

 

Grolleau

Grolleau ist eine rote Rebsorte. Sie wird vor allem im Loiretal in Frankreich angebaut. Die Sorte ist ertragreich und liefert säurebetonte, fruchtige Weine, die nicht sehr alkoholreich sind. Reinsortig wird sie beispielsweise zum Roséwein Rosé d'Anjou ausgebaut. Sie wird häufig mit Gamay verschnitten und ist auch Bestandteil von Schaumweinen.

 

Groppello Gentile

Groppello Gentile ist eine rote, autochthone Rebsorte aus dem Norden Italiens. Ihr Anbau ist in den Provinzen Brescia, Vicenza und Massa-Carrara empfohlen. Hauptanbaugebiet ist dabei das Ufergebiet des Gardasees auf der Seite der Stadt Brescia. Sie erbringt rubinrote Weine mit einem mittleren Alkoholgehalt und einer leichten Säure. Die Weine können dabei durchaus einen feinen Charakter aufweisen und finden Eingang in Wein des DOC-Gebietes Garda.

 

H

 

I

 

Isabella

Isabella ist eine rote Rebsorte, die ihren Ursprung in Nordamerika hat. Die Weine sind hellrot und besitzen einen intensiven, an künstliches Erdbeeraroma erinnernden Fox-Ton. Größere Bedeutung hat die Rebsorte in Aserbaidschan, Georgien, Moldawien und Ukraine, als auch in der Schweiz, Portugal und vor allem in Brasilien. Kleine Bestände existieren auch noch in Österreich, Italien und Frankreich. Im österreichischen Burgenland wird sie gerne für die lokale Weinspezialität Uhudler verwendet. In Nordosten Italiens wird aus ihr ein Wein mit dem Namen Fragolino gewonnen. Die weltweite Verbreitung wird auf ca. 70.000 Hektar bestockter Rebfläche geschätzt. Mehr als ein Viertel dieses Bestandes ist in Brasilien beheimatet.

 

J

 

Jaen du Dão

Jaen du Dão ist eine rote Rebsorte. Sie ist eine autochthone Sorte aus Portugal und wird zum Beispiel in den Anbauregionen Dão und Douro kultiviert.

 

Jurançon Noir

Jurançon Noir ist eine autochthone rote Rebsorte der Weinbauregion Sud-Ouest im Südwesten Frankreichs. Sie kommt unter anderem in den Appellationen Vins de Lavilledieu, Vins d’Estaing und Vins d’Entraygues et du Fel zum Einsatz. Die ertragsstarke Sorte erbringt leichte, hellfarbige Weine mit mittlerem Alkoholgehalt, die jung getrunken werden sollten.

 

K

 

Kadarka

Die Kadarka ist eine sehr alte rote Rebsorte, deren Ursprung und heutiges Hauptvorkommen auf dem Balkan (Mazedonien) und in Ungarn zu finden ist. Daneben sind auch viele Rieden in Serbien, Rumänien, Bulgarien, Albanien bekannt. Reinsortige Weine können hohe Qualitätsstufen erreichen. Die tannin- und extraktreichen rubinroten, duftigen und trockenen Weine altern gut und eignen sich auch sehr gut zum Verschnitt mit anderen Rebsorten.

 

Kotsifali

Kotsifali ist eine rote Rebsorte. Sie ist die achthäufigste Rotwein-Rebe in Griechenland. Empfohlen ist ihr Anbau auf der Insel Kreta. Die früh reifende Sorte mit den tiefvioletten Trauben erbringt milde, alkoholreiche, würzige und säurearme Weine, die vor allem für den Verschnitt mit der tanninreicheren Sorte Mandilaria verwendet werden. Die Weine sind von guter Qualität.

 

Krassato

Krassato ist eine autochthone rote Rebsorte, die hauptsächlich im Norden Griechenlands in Thessalien angebaut wird und dort in den Bezirken Larisa und Karditsa zum Anbau von Qualitätsweinen zugelassen ist. Zusammen mit den Rebsorten Stavrato und Mavro Naoussis ist sie Bestandteil des Rapsani, der über den Status der höchsten griechischen Qualitätsstufe (OPAP) verfügt.

 

L

 

Lagrein

Lagrein ist eine autochthone rote Rebsorte, die aus Südtirol (Lagarinatal im Trentin) stammt und dort angebaut wird. Aus ihr werden Rose- und Rotweine (Lagrein Rosato, Lagrein Scuro) gekeltert.

 

Lambrusco

Lambrusco ist eine rote Rebsortenfamilie aus der Region Emilia-Romagna, Italien, aus welcher der berühmte Lambruscowein (perlender, fruchtiger Rotwein) gekeltert wird. Insgesamt gibt es etwa sechzig verschiedene Variationen dieser Sorte.

 

Limnio

Limnio (auch Kalambaki) ist eine autochthone, sehr alte rote Rebsorte, die wahrscheinlich von der Insel Limnos stammt, aber heute hauptsächlich im Norden Griechenlands (Chalkidiki, Kavala, Drama) angebaut wird. Die Sorte spielt im Weinbaugebiet Rapsani in der Region Thessalien eine große Rolle. Die Rebsorte liefert einen rustikalen, körperreichen Wein mit betont kräftiger Säure und würzigen Aromen, welche an Salbei und Lorbeer erinnern, und mittlerem Tannin. Reinsortig ausgebaut benötigt der alkoholreiche Rotwein eine lange Lagerzeit. In Griechenland nutzen moderne Kellereien die Rebsorte im Verschnitt mit den international bekannten Sorten Cabernet Sauvignon oder Cabernet Franc.

 

Listán Negro

Listán Negro ist eine rote Rebsorte und eine einheimische Sorte der Kanarischen Inseln (hauptsächlich Teneriffa und Lanzarote). Die Weine verfügen über einen mittelschweren Körper mit einem ausgeprägten Aroma.

 

Lledoner Pelut

Lledoner Pelut ist eine rote Rebsorte. Sie ist eine Mutation der Sorte Grenache. Sie ist im Languedoc-Roussillon verbreitet und u. a. in den Appellations-Weinen Cabrières, Corbières, Coteaux du Languedoc, Côtes du Roussillon, Côtes du Roussillon-Villages, Faugères, Fitou, Minervois, Minervois-La-Livinière, und Saint-Chinian zugelassen.

 

M

 

Malbec

Der Malbec ist eine alte französische rote Rebsorte. Die Sorte nennt man auch Auxerrois (im Gebiet Cahors), Côt (Haut-Pays und Loire), Pressac (Bordeaux). Geschätzt werden die fast lilaschwarzen Malbec-Weine für ihre fruchtige Würze, die oft typische Aromen nach Pflaumen, Kirschen, Blaubeeren, Bitterschokolade und Tabak aufweist. Weltweit wird der Malbec auf über 33.000 Hektar Rebfläche angebaut. Davon entfallen zwei Drittel allein auf Argentinien, der Rest auf Frankreich, Chile und die USA.

 

Mali Plavac

Mali Plavac ist eine alte, autochthone rote Rebsorte des südlichen Kroatiens. Aus ihr werden herausragende Weine wie zum Beispiel der Postup, der Faros und der Dingač gekeltert. Die körperreichen Rotweine sind meist sehr dunkel, alkoholreich und sehr tanninbetont. Die Aromen erinnerten oft an Kirschen, manchmal auch an Brombeeren. Ihre Lagerfähigkeit ist ausgezeichnet.

 

Mammolo

Mammolo ist eine rote Rebsorte und wird vor allem in der italienischen Region Toskana angebaut. Heute wird sie noch als Bestandteil im Vino Nobile di Montepulciano und im Chianti verwendet.

 

Manseng Noir

Manseng Noir ist eine alte rote Rebsorte, die in der Weinbauregion Sud-Ouest im Südwesten von Frankreich angebaut wird. Sie ist Bestandteil des Appellations-Weins Béarn. Die Rotweine sind tieffarbig und gerbstoffreich (Tannine). Durch einen hohen Gehalt von Säure erfordern die Weine daher eine lange Flaschenreife.

 

Marzemino

Marzemino ist eine alte rote Rebsorte, die vermutlich aus Italien stammt. Heute wird er noch in den Regionen Trentino-Südtirol, Emilia-Romagna, Lombardei und Venetien kultiviert. Marzemino wird zum Beispiel in den DOC-Weinen Breganze, Capriano del Colle, Cellatica, Colli di Conegliano, Garda und Trentino verwendet. Die Rebsorte erbringt fruchtige, zum Teil perlende Weine mit granatroter bis dunkelroter Farbe mit einem Pflaumen- und Kirsch-Bouquet.

 

Mavrud

Mavrud ist eine rote Rebsorte. Sie wird auf dem ganzen Balkan wie Albanien und Rumänien, aber auch in einigen Gebieten Griechenlands angebaut. Die Hauptanbauflächen Rebfläche liegen aber im Süden Bulgariens. Dort erbringt die Rebe intensiv vollen, trockenen und tanninherben Wein, der besonders gut auf den Ausbau in Eichenfässern anspricht.

 

Mavro

Mavro auch Kypreiko ist eine rote Rebsorte. Angebaut wird sie auf den griechischen Inseln Kreta, Zypern und auf der ionischen Insel Kythira. Auf Zypern wird sie zusammen mit der Sorte Xynisteri Bestandteil des bekannten Dessertweins Commandaria. Der sortenreine Rotwein gilt als sehr kräftig.

 

Melnik

Melnik ist eine rote Rebsorte und zählt zu den wichtigsten roten Rebsorten Bulgariens. Die spät reifende Sorte ergibt einen körper-, alkohol- und tanninreichen dunkelroten Wein und eignet sich zur mehrjährigen Lagerung.

 

Mencia

Mencía ist eine autochthone rote Rebsorte, die in den nordwestlichen Regionen Spaniens, Galicien und Kastilien (insbesondere in den Anbaugebieten Bierzo, Rías Baixas), stark verbreitet ist. Unter den spanischen Rebsorten nimmt sie den 9. Rang mit knapp 11.000 Hektar Rebfläche ein. Sie erbringt leichte, duftige, eher hellrote Weine, die in ihrer Jugend getrunken werden sollten.

 

Mérille

Die rote Rebsorte Mérille ist eine sehr alte Sorte aus der Weinbauregion Sud-Ouest in Südwestfrankreich. Die Sorte erbringt leichte, neutrale und einfache Rotweine, die vor allem als Verschnittpartner verwendet werden. Heute wird sie noch in geringen Mengen in den Appellationen Côtes de Bergerac, Bergerac, Côtes-du-Frontonnais und in den Landweinen Côtes du Tarn und Côtes de Gascogne angebaut.

 

Merlot

Merlot ist eine rote Rebsorte, die ursprünglich aus der Gegend um Bordeaux (Frankreich) stammt. Die früh reifende Sorte ergibt granat- bis dunkelrote, fruchtige, körperreiche und vollmundige Weine, die zum Ausreifen eine längere Lagerzeit brauchen. Der Merlot ist weich, schmeckt nach Pflaumen und hat einen mittleren bis hohen Alkoholgehalt. In fast allen Weinbauregionen der Welt spielt der Merlot eine gewichtige Rolle. Die geschätzte bestockte Fläche liegt bei weltweit ca. 200.000 Hektar. Der Merlot steht damit an sechster Stelle des weltweiten Rebsortenspiegels. Hauptanbaugebiete liegen dabei in Frankreich, Italien, Bulgarien, USA, Chile, Australien, Argentinien und Südafrika. Weiters gibt es kleinere Anbauflächen auch in Slowenien, Kroatien, Griechenland, Moldawien, Rumänien, Österreich, Neuseeland, Deutschland und der Schweiz.

 

Molinara

Molinara ist eine rote Rebsorte. Sie wird vor allem in Italien angebaut und ihr Anbau ist in den Provinzen Mantua (Lombardei) sowie Verona (Venetien) empfohlen. Dort ist sie Bestandteil der bekannten Valpolicella-Weine: Bardolino, Amarone, Ripasso und Recioto. Die Rotweine verfügen über wenig Farbe und über einen mittleren Alkoholgehalt und werden in der Regel im Verschnitt mit anderen Rebsorten verwendet

 

Montepulciano

Montepulciano ist eine rote Rebsorte, die aufgrund ihres Rebflächenanteils den sechsten Rang im Weinbau Italiens einnimmt. Hauptanbaugebiete sind die Regionen Abruzzen, Marken, Umbrien und Apulien. Die aus der Rebsorte Montepulciano erzeugten Weine sind farbintensiv, bodenständig bis feinwürzig, kräftig bis alkoholreich, gerbstoffreich und gut lagerfähig.

 

Mourvèdre

Mourvèdre ist eine rote Rebsorte, die vor allem in Spanien und Südfrankreich verbreitet ist. Ursprünglich stammt diese Rebsorte aus Spanien, wo sie Monastrell heißt. Sie wird hauptsächlich als Verschnitt genutzt, z. B. für den Châteauneuf-du-Pape und andere Weine von der südlichen Rhône. Reinsortig ausgebaut findet man sie in Frankreich nur im Bandol, in Spanien meist in den Gebieten Jumilla und Yecla. Mourvédre liefert einen sehr aromatischen, tanninreichen, dunkelfarbigen Wein, der zur Minderung der Adstringenz einer längeren Flaschenreife bedarf.

 

Muscardin

Die rote Rebsorte Muscardin ist eine alte Sorte aus dem Süden Frankreichs (Département Vaucluse). Die Sorte ergibt sehr helle Rotweine mit einem mittleren Alkoholgehalt. Aufgrund der Frische und der Duftigkeit der Weine eignen sie sich hervorragend zum Verschnitt verschiedenen Sorten wie zum Beispiel Grenache, Syrah oder Mourvèdre. Sortenrein wird sie hingegen nie angeboten.

 

N

 

Nebbiolo

Nebbiolo ist eine rote Rebsorte aus Italien. Sie stammt aus dem Piemont und liefert rubinrote, trockene, tanninreiche, ausdrucksstarke Weine, die lange reifen müssen. Der Nebbiolo gehört zu den am langsamsten reifenden Weinen überhaupt, aber damit auch zu denen, die ihre Qualität am längsten behalten. Allerdings ist der Farbstoff etwas lichtempfindlich, sodass die Weine im Alter leicht braun werden. Der Nebbiolo gehört zu den anspruchsvollsten Rebsorten, was Boden und Lage betrifft, daher wurden hochwertige Weine in den Überseegebieten bisher nicht gekeltert, da es an den nötigen perfekten Lagen fehlt. Die bekanntesten Nebbiolo-Weine sind: Barolo DOCG, Barbaresco DOCG, Roero DOCG, Nebbiolo d’Alba DOC, Langhe Nebbiolo DOC und Sforzato di Valtellina DOCG. Weitere Weine wie Gattinara DOCG und Ghemme DOCG aus dem nördlichen Piemont bestehen hautsächlich aus Nebbiolo.

 

Negra Mole

Tinta Negra Mole ist eine auf den Kanaren und Madeira verwendete Rebsorte. Sie ist eine offiziell zugelassene rote Rebe für den mit Branntwein verschnittenen Madeira. Ergibt junge, geschmeidige Bukettweine, die trotz ihrer Jugend von hoher Qualität sind.

 

Negrara

Negrara ist eine rote Rebsorten-Familie die in den norditalienischen Provinzen Trentino, Südtirol und Verona angebaut wird. Die Sorten Negrara Trentina und Negrara Veronese finden Verwendung als Verschnitt-Partner in den DOC-Weinen Bardolino, Garda Colli Mantovani, Valdadige und Valpolicella.

 

Négrette

Négrette ist eine rote Rebsorte. Sie stammt aus Südwest-Frankreich und ist noch immer in der Weinbauregion Sud-Ouest heimisch. Sie dominiert in den Cuvées der Appellationen Côtes du Frontonnais und Vins de Lavilledieu. Die Sorte ergibt aromatische, sehr angenehme Rotweine mit einem geringen Anteil an Gerbstoffen und intensiven Veilchen-Aroma. Sie sind bereits jung trinkbar, bauen aber in der Flasche durchaus einige Jahre lang aus.

 

Negroamaro

Negroamaro ist eine rote Rebsorte. Sie ist vor allem in der süditalienischen Region Apulien zu finden, wo sie seit Jahrtausenden angebaut wird und sehr gute, kräftige, alkoholreiche und langlebige Weine ergibt. Negroamaro enthält reichhaltige Fruchtaromen nach schwarzer Johannisbeere und Kirsche. In der Vergangenheit wurde sie vor allem als Verschnittwein eingesetzt, inzwischen erfolgt zunehmend auch reinsortiger Ausbau. Das bekannteste DOC-Gebiet für Negroamaro ist Salice Salentino.

 

Nerello Cappuccio

Die rote Rebsorte Nerello Cappuccio ist nach der Sorte Nero d’Avola und Nerello Mascalese die am dritthäufigsten angebaute Rebsorte auf der italienischen Insel Sizilien. Angebaut wird sie in den Provinzen Catania, Cosenza, Enna und Messina. Außerdem in Italien in der Region Kalabrien (Agrigento, Catanzaro).

 

Nero d’Avola

Nero d’Avola ist eine rote Rebsorte wahrscheinlich sizilianischer Herkunft, die in Süditalien verbreitet ist. Sie ist eine der traditionellen Rebsorten Siziliens. Der Nero d’Avola wird oft im Verschnitt mit Frappato, seltener auch mit den Sorten Nerello Mascalese und Perricone aber zunehmend aus sortenrein verwendet. Der Wein ist meist tiefdunkel und konzentriert mit ausreichendem Säuregehalt.

 

Neyret

Neyret ist eine autochthone rote Rebsorte in der italienischen Region Aostatal. Sie erbringt schlanke und säurebetonte Rotweine.

 

O

 

Öküzgözü

Öküzgözü ist der Name einer bedeutenden autochthonen roten Rebsorte der Türkei. Sie stammt aus der Provinz Elazığ im östlichen Zentralanatolien und wird auch in den Provinzen Gaziantep und Malatya angebaut. Weine aus der Öküzgözü-Traube sind bei einer milden Tanninstruktur leuchtend rot, fruchtig-frisch und weisen Aromen von Kirschen und Himbeeren auf und werden häufig mit anderen Weinsorten verschnitten. Die Weine bedürfen einer längeren Lagerung bis zu ihrer Flaschenreife.

 

P

 

Pedral

Pedral ist eine rote Rebsorte. Die Sorte stammt von der Iberischen Halbinsel. In Portugal wird sie in den Regionen Douro und Minho angebaut. In Spanien ist sie in der galizischen Provinz Pontevedra zugelassen. Die Sorte ergibt Weine mit geringem Alkoholgehalt und einer schönen roten Farbe. Sie wird daher meist in Verschnitten mit anderen Sorten verwendet und findet Eingang in der roten Varianten des Vinho Verde.

 

Pelaverga

Pelaverga ist eine rote Rebsorte, die aus der Region Piemont, Italien stammt. Pelaverga erbringt hell-rubinrote Weine und kommt in den DOC-Weinbaugebieten Collina Torinese, Verduno und Collin Saluzzesi zum Einsatz.

 

Periquita

Die rote Rebsorte Periquita ist heute in Portugal sehr verbreitet (ca. 20.000 Hektar Anbaufläche). Sie wird in den Regionen Trás-os-Montes, Beira Litoral, Beira Interior Sul, Ribatejo, Oeste, Alentejo, Algarve und auf den Azoren zugelassen und empfohlen. Sie erbringt sehr kräftige und tanninbetonte Rotweine mit mittlerem Alkoholgehalt und kräftiger Säure, die jung genießbar, aber auch lagerfähig sind.

 

Perricone

Perricone ist eine rote Rebsorte die in Sizilien angebaut wird. In den Provinzen Agrigent, Palermo, und Trapani wird sie zur Anpflanzung empfohlen, in den Provinzen Messina und Syrakus ist sie zugelassen. Die Perricone-Rebe erbringt weiche, farbkräftige und alkoholreiche Rotweine. Sie wird vor allem als Verschnitt-Partner oder (unter dem Namen Pignatello) auch für sortenreine IGT-Weine verwendet. Im sehr raren roten Marsala findet sie ebenfalls Verwendung.

 

Persan

Persan ist eine rote Rebsorte. Sie wird im französischen Weinbaugebiet Savoie angebaut. Zugelassen ist sie in den Départements Savoie und Isère. Bei niedrigen Erträgen erhält man strukturierte Rotweine mit kräftigen Tanninen. Der Wein sollte gut 10 Jahre lagern, um sein volles Potential zu entwickeln.

 

Petit Verdot

Petit Verdot ist eine rote Rebsorte aus dem Südwesten Frankreichs. Ihr tanninreicher und säurehaltiger Wein wird als Verschnittpartner z. B. im Margaux (Bordeaux) verwendet, um dem Wein mehr Stärke und Langlebigkeit zu geben. Ansonsten wird die Rebe vor allem in Südaustralien (z. B. Barossa Valley und Umgebung) angebaut, wo auch sehr kräftige, farbintensive und robuste, manchmal große Rebsortenweine aus ihr gekeltert werden. Kleine Anpflanzungen sind auch in Chile, Südafrika, Kalifornien, Neuseeland, Argentinien, Sizilien, Spanien, Portugal und der Schweiz bekannt.

 

Piedirosso

Piedirosso ist eine alte, rote Rebsorte aus Süditalien. Die Sorte ist in der italienischen Region Kampanien verbreitet und dort in den Provinzen Avellino, Benevento, Caserta, Neapel, Salerno sowie in der apulischen Provinz Bari zugelassen. Sie ist in den Rotweinen der DOC-Appellationen Falerno del Massico, Campi Flegrei, Capri, Ischia und Vesuvio enthalten.

 

Pignolo

Pignolo ist eine hochwertige rote Rebsorte, die im italienischen Friaul angebaut wird. Empfohlen wird ihr Anbau in der Provinz Udine. Zugelassen ist sie außerdem in der Provinz Gorizia. Die Weine sind hell rubinrot, kräftig und sehr füllig.

 

Pineau d'Aunis

Pineau d'Aunis ist eine rote Rebsorte die hauptsächlich in der französischen Weinbauregion Loire kultiviert wird. Sie ist in den Rot- und Roséweinen der Appellationsweine von Anjou, Coteaux du Vendômois, Touraine, Rosé de Loir, Coteaux du Loir, Crémant de Loire und Valençay zugelassen. Die ertragsstarke Pineau d’Aunis ergibt leichte, alkoholarme Weine mit einem Himbeer-Aroma und leicht pfeffrigen Noten, die jung getrunken werden sollten.

 

Pinot Noir

Pinot Noir, ital. Pinot Nero, auch Blauburgunder oder Schwarzburgunder genannt, ist eine bedeutende und qualitativ sehr hochwertige Rebsorte für Rotwein. Die Sorte ergibt rubin- bis tiefrote, extrakt- und alkoholreiche Weine, die vollmundig, samtig und würzig sind und ein volles, ausgeprägtes Bukett haben. Sie gilt als klassische rote Rebsorte der kühleren Weinbaugebiete wie zum Beispiel in Burgund (Frankreich). Der Pinot Noir (auch Spätburgunder) ist zudem eine wichtige Grundlage für den Champagner. Es handelt sich um eine weinbaulich eher schwierige Rebsorte und verlangt eine sehr feinfühlige Bearbeitung. Außerdem reagiert sie stark auf Klimaschwankungen (Hitze/Kälte). Pinot Noir wird außer in Frankreich auch in Italien, Österreich und Deutschland und auch in Übersee (Australien, Neuseeland, USA, Chile, Südafrika) angebaut.

 

Pinotage

Pinotage ist eine rote Rebsorte, die durch Kreuzung von Cinsault und Pinot Noir entstanden ist. Sie wird hauptsächlich in Südafrika angebaut. Pinotage ist früh reifend, intensiv rot, füllig, blumig mit hohem Alkoholgehalt. Üblicherweise wird Pinotage sortenrein gekeltert, doch auch Cuvées mit Cabernet Sauvignon sind für ihre samtige Struktur und das Aroma von roten Beeren bekannt.

 

Pollera Nera

Pollera Nera ist eine autochthone rote Rebsorte in der Region Ligurien und der nordwestlichen Toskana (Provinz Massa-Carrara) in Italien. Sie wird dort zum Beispiel im DOC-Rotwein Colli di Luni Rosso eingesetzt.

 

Poulsard

Poulsard ist eine seltene rote Rebsorte aus dem Jura (Frankreich). Poulsard gibt einen hellen, duftigen Wein. Die Schale ist sehr arm an Pigmenten, so dass der Wein oftmals eher einem Roséwein ähnelt. Dennoch verfügt der Wein über ein Alterungsvermögen von etwa fünf bis acht Jahren. Aufgrund seines duftigen Aromas wird er gerne im Verschnitt mit Trousseau oder Pinot Noir eingesetzt.

 

Preto Martinho

Preto Martinho ist eine autochthone rote Rebsorte aus Portugal. Empfohlen wird ihr Anbau in der Region Alto Trás-os-Montes. Zugelassen ist sie außerdem in den Regionen Ribatejo und Estremadura. Die aus ihr gekelterten Weine sind angenehm und erreichen hohe Alkoholgehalte.

 

Primitivo, siehe Zinfandel

 

Q

 

R

 

Raboso Piave

Raboso Piave ist eine autochthone rote Rebsorte Norditaliens. Zusammen mit der Sorte Raboso Veronese gehört sie zur Raboso-Rebfamilie, die häufig gemeinsam im Verschnitt von Weinen verwendet werden, beispielsweise mit Cabernet Sauvignon und Merlot. Es gibt jedoch auch ausschließlich aus der Raboso Piave-Rebe hergestellten DOC-Wein (Raboso del Piave). Der Anbau dieser Rebe ist in den Provinzen Padua, Treviso und Venedig empfohlen und in der Provinz Pordenone zugelassen. Die Sorte ergibt trockene, robuste, alkoholschwache Rotweine mit einer intensiven rubinroten Farbe.

 

Ramisco

Ramisco ist eine autochthone rote Rebsorte in Portugal und wird nahezu ausschließlich im Bereich Colares bei Sintra nördlich von Lissabon an der Atlantikküste angebaut. Eine Besonderheit des Gebiets ist, dass die Weinberge durch den dort vorhandenen 2 bis 3 Meter tiefen Sandboden von der Reblaus verschont bleiben und deshalb die Sorte auch heute noch wurzelecht angebaut wird. Die Sorte erbringt duftige, dunkelfarbige und stark tanninreiche Rotweine mit mittlerem Alkoholgehalt, die vor dem Genuss einige Jahre liegen sollten, aber jahrzehntelang lagerfähig sind.

 

Rathay

Rathay ist eine rote, neugezüchtete Rebsorte der Weinbauschule in Klosterneuburg (Österreich). In Österreich erfolgte im Jahr 2000 die Sortenzulassung als Qualitätsrebsorte. Rathay ergibt tiefdunkle, vollmundige, extrakt- und gerbstoffreiche Weine. Sie sind frühzeitig trinkreif. Wegen ihrer guten Farbkraft eignet sich die Sorte gut als Verschnittpartner auch für blassere Weine.

 

Refosco

Refosco ist eine alte, bodenständige rote Rebsorte, die vor allem in der italienischen Provinz Friaul-Julisch Venetien sowie in Istrien angebaut wird. In seinen italienischen Anbaugebieten wird der Refosco zuweilen Terrano, im slowenischen Küstenland Refošk, auf dem slowenischen Karst und in Kroatien Teran genannt. Die Rebe kann herausragende Weine von intensiver Farbe, ausgeprägter Säure und großer Ausdruckskraft liefern, häufig entstehen daraus jedoch qualitativ nur mittelmäßige Tischweine.

 

Roesler

Roesler ist eine rote, neugezüchtete Rebsorte der Weinbauschule in Klosterneuburg (Österreich). In Österreich erfolgte im Jahr 2000 die Sortenzulassung als Qualitätsrebsorte. Der Roesler ist ein Rotwein mit deutlichen Waldbeeren-Aromen. Die farbstarken Beeren erbringen tiefdunkle Weine, sie sind extrakt- und körperreich und weisen einen hohen Tanningehalt auf. Wegen ihrer extremen Farbdichte eignet sich die Sorte als Verschnittpartner auch von blasseren Weinen.

 

Rondinella

Rondinella ist eine rote Rebsorte aus dem italienischen Veneto. Sie ist ein Bestandteil von Valpolicella, Bardolino, Amarone und Recioto. Verschnitten wird sie häufig mit den Rebsorten Molinara und Corvina Veronese. Rondinella wird selten sortenrein ausgebaut, da der Rotwein wenig eigenständigen Charakter besitzt. Ihr Anbau ist in den Provinzen Mantua und Verona empfohlen.

 

Rossese

Rossese ist eine rote Rebsorte aus der italienischen Region Ligurien. Im äußersten Westen Liguriens gibt es in und um Dolceacqua einen eigenen DOC-Bereich für die Sorte, den Rossese di Dolceacqua.

Sie ergibt trockene, fruchtige, angenehme Weine mit leicht bitterem Nachgeschmack.

 

Rubired

Rubired ist eine neugezüchtete, rote Rebsorte. In Kalifornien belegt sie mehr als 4.000 Hektar Rebfläche. Kleinere Bestände gibt es auch in Australien und Mexiko. Die Sorte erbringt Rotweine mit sehr dunkler Farbe. Sie ist daher sehr gut als Färbertraube geeignet und wird als Farbe gebender Verschnittpartner für kalifornischen Wein verwendet.

 

Ruby Cabernet

Ruby Cabernet ist eine rote Rebsorte. Es handelt sich um eine amerikanische Neuzüchtung aus Carignan und Cabernet Sauvignon. In Kalifornien belegte sie rund 2.500 Hektar Rebfläche. Weitere Bestände gibt es in Argentinien, Australien, Chile und Südafrika. Ergibt rubinrote, fruchtige, aromatische Weine, die einen hohen Gerbstoffgehalt haben und lange lagerfähig sind. Sie wird meistens als Verschnitt eingesetzt, aber zunehmend auch reinsortig ausgebaut.

 

S

 

Sagrantino

Sagrantino ist eine der besten autochthonen italienischen Rotwein-Rebsorten. Sie stammt aus Umbrien und liefert schwere, kräftige Rotweine mit reichlich Tannin und Extrakt. Empfohlen ist ihr Anbau in der Provinz Perugia. Die wichtigsten Weine sind der einfachere, kräftige Rosso di Montefalco und der komplexe, ausgezeichnet lagerfähige, manchmal in der Jugend stark tanninhaltige Sagrantino di Montefalco. Außerdem gibt es noch eine Süßwein-Variante den Sagrantino Passito.

 

Sangiovese

Sangiovese ist eine schon in der Antike bekannte, rote Rebsorte. Sie ist eine der wichtigsten und häufigsten Rebsorten in Italien und Hauptbestandteil des Chiantis. Allgemein zeichnet sich ein Sangiovese-Wein meist durch eine kräftige Farbe, hohen Alkoholgehalt und ausgeprägte Struktur von Säure sowie Tanninen aus. Die Hauptanbaugebiete des Sangioveses sind traditionell die Toskana, aber auch die Emilia-Romagna. Aber auch in Umbrien, in den Marken und auf Korsika ist Sangiovese (unter dem Namen Nielluccio) anzutreffen. Die Rebsorte ist Hauptbestandteil der berühmten Weine Vino Nobile di Montepulciano.

 

Schwarzer Muskateller

Schwarzer Muskateller ist eine rote Rebsorte. Sie ging vermutlich aus einer Mutation des Gelben Muskatellers hervor. In Italien ist sie unter dem Namen Moscato Nero in den Provinzen Asti, Alessandria und Cuneo zugelassen. In Griechenland liegt das Hauptverbreitungsgebiet der dort Moschomavro genannten Sorte in den Weinbaugebieten Kozani und Grevena in der Region Makedonien. Das Aroma der saftigen Beere ist fein und verfügt über ein aromatisches Bukett mit ausgeprägtem Muskatgeschmack.

 

Schwarzriesling

Schwarzriesling oder französisch Pinot Meunier, ist eine rote Rebsorte. Die Trauben liefern einen Wein mit rubin- bis ziegelroter Farbe und fruchtigem Aroma. In der Champagne (Frankreich) nimmt der Schwarzriesling 30% der Rebfläche ein und ist neben Pinot Noir und Chardonnay Bestandteil der Grundweine des Champagners. Die meisten Rebflächen liegen im Tal der Marne.

 

Sciaccarello

Sciaccarello ist eine alte rote Rebsorte, die auf der französischen Insel Korsika vor allem um Sartène und Ajaccio angebaut wird. Die Rebe erbringt fruchtige, nicht sehr dunkle Rotweine und Roséweine, die sich durch ein kräuterartiges, pfeffriges Bouquet auszeichnen und  Aromen von Mandeln, Kaffee und Himbeere aufweisen können.

 

Shiraz, siehe Syrah

 

Sousão

Sousão ist eine rote Rebsorte. Sie ist eine alte, autochthone Sorte aus dem Norden Portugals. Wegen ihrer Farbkraft wurde sie schon um 1790 auch in der Region des Douro genutzt, um dem Portwein eine dunkle Farbe zu geben. Die spät reifende Sorte ergibt tiefrote, körper- und gerbstoffreiche, fruchtige Weine, die im Verschnitt Eingang in den Portwein finden. Auch in Australien und Südafrika wird die Sorte vor allem für die Erzeugung von Weinen im Portweinstil verwendet.

 

St. Laurent

St. Laurent ist eine hocharomatische rote Rebsorte der Burgunderfamilie und stammt vermutlich aus Niederösterreich. Qualitätsmäßig liegt der St. Laurent zwischen dem anspruchslosen Portugieser und dem hochwertigen Pinot Noir. Der Wein ist von mittlerem Körper, samtroter Farbe und weist einen intensiven Duft nach Waldbeeren und Schwarzkirschen auf; gute Lagerfähigkeit. Hauptanbaugebiet ist Österreich.

 

Syrah

Syrah ist eine nicht sehr ertragreiche, aber hochwertige rote Rebsorte, die ursprünglich vor allem im Rhônetal in Frankreich kultiviert wurde. In Südafrika, in Australien, in den USA und in Kanada heißt die Sorte Shiraz. Weltweit sind ca. 140.000 ha Rebfläche mit der Sorte bestockt. Mit ca 70.000 Hektar Anbaufläche zählt Syrah zu den bedeutendsten roten Sorten Frankreichs. Die bekanntesten französischen Weine aus dieser Rebe sind u. a. der rote Hermitage und der Côte du Rhône. Weitere große Anbauflächen finden sich in Australien (ca. 43.000 Hektar), Argentinien (ca. 11.500 Hektar), Südafrika (ca. 10.000 Hektar), USA, Chile, Mexiko. Auch in Europa (Italien, Österreich usw.) ist die Rebsorte weit verbreitet. Syrah-Weine sind dunkle, tannin- und körperreiche, ausdrucksvolle Weine und haben meist ein kräftiges Johannisbeer-Aroma. Erst nach fünf und mehr Jahren Reife bringen sie ihre Qualität.

 

T

 

Tannat

Tannat ist eine rote Rebsorte, dessen Ursprungsgebiet wahrscheinlich in den Pyrenäen liegt. Das Hauptanbaugebiet mit ca. 3000 Hektar liegt heute im französischen Südwesten, wo sie in der AOC Madiran fast reinsortig gekeltert wird und einen kräftigen Rotwein ergibt. In Amerika wird Tannat oft reinsortig gekeltert, aber auch gerne mit Merlot, Cabernet Sauvignon oder Cabernet Franc verschnitten. Große Anbauflächen finden sich in Uruguay (ca. 2.000 Hektar) ), wo sie auch den Namen Harriague trägt. Kleinere Anbaumengen gibt es daneben auch in Argentinien, Brasilien, Kalifornien, Australien, Portugal und Italien.

Die Sorte ergibt einen sehr tannin- und alkoholreichen, farbintensiven, kräftigen Wein. Durch die hohe Konzentration an Tanninen weist reinsortiger junger Wein aus der Tannatrebe eine starke Adstringenz auf, deren Abbau eine lange Flaschenreife erfordert.

 

Tempranillo

Tempranillo ist die bedeutendste rote Rebsorte in Spanien. Sie findet u. a. als Verschnittwein zusammen mit der Rebsorte Garnacha beim Rioja-Wein Verwendung. Die bekanntesten Anbaugebiete in Spanien sind: La Rioja, Ribera del Duero, Penedès, La Mancha und Navarra. In Portugal (Douro) ist er unter dem Namen Tinta de Roriz Bestandteil des Portweins. Tempranillo dient zur Erzeugung dunkler, langlebiger Weine. Sie verleiht dem Wein auch ein kräftiges Rückgrat, einen fruchtbetonten (Waldfrüchte) Charakter und sind mittelmäßig alkoholstark. Ihre Stärke kommt erst im Barriqueausbau zur Geltung.

 

Teroldego

Teroldego ist eine autochthone rote Rebsorte und stammt aus dem Trentino (Norditalien). Die spät reifende Sorte ergibt fruchtige, dunkle Rotweine mit verhältnismäßig geringem Tanningehalt und leichtem Mandelaroma. Ihre Weine finden Eingang in die DOC-Weine des Teroldego Rotaliano.

 

Terret Noir

Terret Noir ist eine rote Rebsorte. Ihre Heimat liegt in der Weinbauregion Rhône wo sie neben dem Châteauneuf-du-Pape Eingang in den Wein des Côtes du Rhône findet. Sie wird aber auch in den Languedoc-Appellationen Minervois, Corbières und Coteaux-du-Languedoc eingesetzt. Der Wein hat eine gute Struktur mit einem kräftigen Säuregerüst, duftet angenehm, ist leicht und hat eine helle Farbe. Die Sorte ergänzt somit die kräftigen Grundweine aus Grenache oder Mourvèdre, mit denen sie häufig im Verschnitt eingesetzt wird.

 

Tibouren

Tibouren ist eine rote Rebsorte, die fast ausschließlich im Département Var in der französischen Region Provence angebaut wird. Sie wird meist zu Roséwein (teilweise auch sortenrein) ausgebaut. Tibouren ist Teil der AOC-Weine Côtes de Provence, Palette und Coteaux Varois en Provence.

 

Tinta Amarela

Tinta Amarela ist eine in Portugal (ca. 8.400 Hektar Anbaufläche) weit verbreitete rote Rebsorte. Sie wird besonders in den Bereichen Alentejo, Dão angebaut. Zugelassen ist sie ferner in der Region um den Douro (für den Portwein). Sortenrein ausgebaut erbringt die früh reifende Sorte fruchtige Rotweine, denen jedoch die Struktur fehlt. Im Verschnitt gibt sie dem Wein eine schöne Farbe.

 

Tinta Barroca

Tinta Barroca ist eine der sechs wichtigsten roten Rebsorten (neben den Sorten Touriga Francesca, Touriga Nacional, Tinta Roriz, Tinta Amarela und Tinto Cão) für die Produktion des Portweins. Die Sorte erbringt dunkle, farbkräftige Weine und wird in Portugal auf ca. 7.200 Hektar kultiviert. In Südafrika ist sie mit ca. 500 Hektar bestockter Fläche ebenfalls verbreitet und wird dort für portweinähnliche Weine verwendet.

 

Tinta Carvalha

Die rote Rebsorte Tinta Carvalha ist eine autochthone Rebsorte zählt mit ca. 5.200 Hektar bestockter Fläche zu einer der am verbreitensten roten Rebsorten Portugals. Die Sorte ergibt alkoholarme Weine, denen es zumeist an Körper und Ausdruck mangelt.

 

Tinta Francisca

Tinta Francisca ist eine rote Rebsorte und wird im Norden Portugals in den Bereichen Beira Litoral, Beira Interior und Trás-os-Montes angebaut. Die Sorte erbringt eher leichte Rotweine mit kräftiger Süße und wenig Charakter. Sie ist auch eine der weniger wichtigen Sorten für den Portwein.

 

Tinto Cão

Tinto Cão ist eine autochthone rote Rebsorte aus Portugal und wird zum Beispiel in den Bereichen Dão und Douro kultiviert. Die spät reifende Sorte erbringt einen würzigen und sehr duftigen Wein von heller Farbe und mit mittlerem Alkoholgehalt. Sie zählt zu den wichtigsten Inhaltssorten des Portweins.

 

Touriga Nacional

Touriga Nacional ist eine autochthone rote Rebsorte aus Portugal. Traditionelle Anbaugebiete sind das Douro-Tal, aber auch Gebiete im Dão und im Alentejo. Die Touriga Nacional wurde entlang des Douro vorwiegend für die Portweinproduktion in großen Mengen angebaut, wird aber auch für die gewöhnliche Weinproduktion verwendet. Die aus der Touriga Nacional erzeugten Weine sind tanninreiche, geschmackvolle Rotweine mit einem hohen Alkoholgehalt, einer dunklen Farbe, einer ausbalancierten Säurestruktur und komplexen Würznoten.

 

Touriga Franca

Touriga Franca ist eine autochthone rote Rebsorte aus Portugal. Sie ist in Portugal  weit verbreitet (ca. 7.500 Hektar Anbaufläche) und wird auch für den Portwein verwendet. Die Sorte ergibt dunkelfarbige Rotweine, die jedoch nicht die Qualität der Weine der Sorte Touriga Nacional erreichen.

 

Trollinger

Der Trollinger ist eine rote Rebsorte und wird fast zur Gänze im deutschen Weinbaugebiet Württemberg (ca. 2.400 Hektar) kultiviert. Gute Trollingerweine sind rubinrot und verfügen vergleichsweise über hohe Säurewerte. Sie benötigen keine langen Lagerzeiten und sind meist innerhalb eines Jahres trinkreif.

 

Trousseau

Trousseau ist eine im französischen Jura beheimatete rote Rebsorte. In Portugal und Spanien ist die Sorte unter dem Namen Bastardo bekannt. Kleine Bestände sind auch in Argentinien, Australien und Südafrika bekannt. Die Traube ist sehr zuckerreich und säurearm. Der Wein zeigt eine stark kirschrote Farbe und erinnert an rote Waldfrüchte. Im Verschnitt mit der Sorte Poulsard ergeben sich sehr feine Rotweine.

 

U

 

V

 

Vernatsch

Vernatsch ist die häufigste rote Rebsorte in Südtirol. Das typische Anbaugebiet ist das Überetsch, wo der Wein als „Kalterersee“ berühmt ist. Auch sehr bekannt sind der „St. Magdalener“ aus den Lagen in und um Bozen sowie „Meraner Hügel“, Charakteristisch für einen Vernatsch ist das ausgeprägte Frucht- und/oder Mandelaroma.

 

Vespolina

Vespolina ist eine rote Rebsorte, die ihre Heimat im Piemont, Italien hat. Sie wird meist im Verschnitt mit der Sorte Nebbiolo verwendet. Sie kommt in den DOCG-Weinen Gattinara und Ghemme sowie in den DOC-Weinen Boca, Bramaterra, Colline Novaresi, Coste della Sesia, Fara, Lessona und Sizzano zum Einsatz.

 

W

 

X

 

Xinomavro

Xinomavro auch Mavro Naoussis ist ein alte rote Rebsorte. Sie gehört zu den häufigsten Rotweinrebsorten in Griechenland mit einer Anbaufläche von ungefähr 2.000 Hektar. Sie ist besonders im gesamten Nordgriechenland verbreitet und stammt offensichtlich aus Naoussa in Zentralmakedonien. Aus der Sorte werden die Appellationsweine von Naoussa und Rapsani gekeltert. Im Verschnitt mit der säurearmen Negoska wird der Goumenissa hergestellt.

 

Y

 

Z

 

Zinfandel

Zinfandel (in Italien Primitivo genannt) ist eine rote Rebsorte. Zinfandel wird überwiegend in Kalifornien angebaut. Die bekannteste italienische Anbauzone für Primitivo ist Manduria in der Region Apulien, wo der DOC-Wein Primitivo di Manduria gekeltert wird.

 

Zweigelt

Zweigelt ist eine rote Rebsorte. Sie heißt auch Blauer Zweigelt oder Rotburger und ist mittlerweile die am meisten verbreitete Rotweinsorte in Österreich (ca. 6.500 Hektar Anbaufläche). Der Zweigelt ist eine Neuzüchtung aus den zwei österreichischen autochthonen Rebsorten St. Laurent und Blaufränkisch. Die Weine zeigen sich substanzreich, fruchtig und mit violett-rötlicher Farbe. Das Bukett ist oft mit Vanille-Aromen und weichen Tanninen im Abgang, jung mit einem charakteristischen Weichselkirsch-Aroma versehen. Erreicht werden solche Weine nur mit einer Ertragsregulierung, fachgerechter Vinifizierung und Ausbau (etwa in Barrique-Fässern), was ihnen lange Haltbarkeit verleiht. Diese Traube wird sowohl sortenrein vinifiziert als auch gerne als Verschnittpartner in Cuvées verwendet. Weitere kleine Anbauflächen finden sich in Deutschland, in Tschechien, der Slowakei sowie in Ungarn.

 

 

 

Kontakt

Karl-Heinz Spielauer mail@gaudiovinum.at
To Top